Klassenraum

Ein Kind hat drei Lehrer:

Der erste Lehrer sind die anderen Kinder.

Der zweite Lehrer ist der Lehrer.

Der dritte Lehrer ist der Raum.

(Schwedisches Sprichwort)

Mit der Veränderung der Lernkultur in unserer Grundschule hat sich auch die Lernumgebung gewandelt. Waren die Klassenräume in vergangenen Zeiten alle gleich funktional ausgestattet, mit Tafel und Pult im Zentrum, die Schüler mit Blick nach vorn unter Beobachtung des „Lehrkörpers“, hat jetzt ein Umdenken stattgefunden. Unser Fokus liegt jetzt auf dem Erwerb von Kompetenzen, auf anwendungsbezogenem Wissen, die unsere Kinder auf das Leben in der heutigen Gesellschaft vorbereiten sollen. Immer wichtiger ist uns die Erziehung zum selbstständigen, eigenverantwortlichen Lernen auf der Basis selbstgesteckter Ziele. Die Lehrerinnen und Lehrer sind heute immer mehr Berater und Lernbegleiter. Feste Punkte und Einrichtungen im Raum ermöglichen unseren Kindern ein individuelles und kooperatives Arbeiten.
Jeder Klassenraum ist mit einem Waschbecken, Handseife und Einmalhandtüchern ausgestattet. Auf Hygiene, wie regelmäßiges Waschen der Hände, wird in der Everwordschule geachtet.
Die Leseecke bietet Rückzugsmöglichkeit und dient unter anderem zur Differenzierung. Hier befindet sich Literatur passend zur Klassenstufe und zur Information vor allem zur Arbeit in den Fächern Deutsch und Sachunterricht.
In jedem Klassenraum befinden sich Aufbewahrungsmöglichkeiten. Unter den Tischen finden Bücher und Hefte, die häufig gebraucht werden ihren Platz. Jedes Kind begkommt zur Aufbewahrung von Arbeitsmaterialien ferner ein eigenes Schubladenfach in einem Regal zugewiesen. Schere, Kleber und andere benötigte Arbeitsmaterialien finden ebenfalls in individuellen Regalfächern Platz. So lernen die Kinder, sich zu strukturieren und können Materialien, die zu Hause für Hausaufgaben nicht benötigt werden, in der Schule lassen.
Somit sind die Tornister immer leicht zu tragen.
Der Tagesplan hilft den Kindern sich zu orientieren. Es gibt ihnen einen Überblick über den Ablauf des Vormittags und dient zur Strukturierung und zu Förderung ihres Zeitgefühls.
Klassendienste fördern das Gemeinschaftsgefühl und stärken das Selbstbewusstsein. Die Schüler und Schülerinnen lernen, verantwortungsbewusst und zuverlässig Aufgaben und Pflichten innerhalb der Klassengemeinschaft zu übernehmen.
Der Sitzkreis löst Tafel und Pult als Zentrum ab. Er dient Ritualen wie dem Morgenkreis und dem Klassenrat, wird unter anderem genutzt zum Präsentieren, Vorlesen und als Rückzugsraum.

Seit kurzem verfügen die ersten Klassen über Lernbüros. Diese Lernbüros aus Filz können flexibel auf den Tischen aufgestellt werden und bieten den Kindern eine kleine Rückzugsmöglichkeit bei der konzentrierten Arbeit.

Die anderen Jahrgangsstufen können sich die Lernbüros ausleihen und zu Testzwecken einsetzen.

Sollte sich der Einsatz bewähren, werden die Lernbüros nach und nach für alle Klassen angschafft.

Zukünftig wird es keine festen Comuter mehr in den Klassenräumen geben.
Die gesamte Schule ist ans WLAN-Netz angeschlossen. Für den Einsatz unserer derzeit 16 IPads (bald 32) bedeutet dies neue vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Auch Schülerlaptops werden in nächster Zeit angeschafft und zum Einsatz kommen. 
In jedem Klassenraum stehen mehrere Kopfhörer zur Verfügung. Die Kinder können diese jederzeit für sich benutzen, um Außengeräusche auszuschalten. Dies dient der Konzentrationsförderung.
Unser Musikraum verfügt seit kurzem über eine interaktive Tafel (Smart Board).
Jeder Klassenraum wird in den nächsten Jahren mit digitaler Projektionstechnik ausgestattet.